Kronen- & Brückenprothetik in der Zahntechnik

Inhalt:

  • Die Historie der Zahnkrone

  • Was ist eine Zahnkrone?

  • Arten von Kronen

  • Was ist eine Zahnbrücke?

  • Arten von dentalen Brücken

  • Kronen und Brücken nach Materialarten

  • Werkstoffe in der Kronen- und Brückenprothetik

  • Welche Verblendmaterialien stehen zur Verfügung?

  • Herstellung von Kronen und Brücken für die Prothetik

Die Historie der Zahnkrone

Werfen wir doch zunächst einen kurzen Blick auf die durchaus interessante Geschichte der Zahnprothetik. 
Im alten Ägypten wurde bereits vor etwa 3500 Jahren mittels einer Mischung aus Honig und Mineralien Zähne wieder angeklebt und somit der Grundstein des Zahnersatzes gelegt.

In der heutigen Zeit machen die wertvollen Materialien und der aufwändige Fertigungsprozess die Herstellung von Zahnersatz zu einer hochkomplexen und technisch anspruchsvollen Aufgabe. 
Dies ist nicht nur heutzutage der Fall, sondern war auch schon in den Ursprüngen der Zahnmedizin eine große Herausforderung. Die ersten Arten von Zahnersatz oder Zahnersatz ähnlicher Prothetik bestanden aus Materialien, die auch heute noch sehr hochwertig angesehen werden. Die alten Maya trugen Zahnersatz aus Elfenbein oder Horn – ein wahres Statussymbol. 
Im alten Ägypten befestigte man Kronen und Brücken mit einem Gold- oder Seidenfaden an den benachbarten, gesunden Zähnen, welche noch vorhanden waren.
Wie man schon erahnen kann sind diese Korrekturen in erster Linie kosmetischer Natur und konnten die Kaufunktion nicht wiederherstellen. Wie auch, war die Befestigung lediglich durch einen schmalen und zierlichen Golddraht gesichert. Allerdings konnte man damit zumindest die durch fehlende Zähne beeinträchtigte Aussprache verbessern.
 

Was ist eine Zahnkrone?

Der Zahn, der in der Mundhöhle aus dem Zahnfleisch ragt, wird in der Zahnmedizin als Zahnkrone bezeichnet. Unter Zahnkrone wird aber auch die künstliche Krone als Zahnersatz verstanden, die bei einem Defekt des natürlichen Zahns zum Einsatz kommt. Die Krone hat den Zweck die natürliche Funktion des betroffenen Zahnes wieder herzustellen und diesen vor Karies zu schützen. Sollte es zu einem kompletten Verlust eines Zahnes kommen, werden die benachbarten Zähne mit überkront und dienen als Verankerung für Zahnbrücken. Um die Funktion der Zähne und größere Schäden im natürlichen Gebiss zu vermeiden, sollten Zahnlücken immer zeitnah geschlossen werden.

Kronen- & Brückenprothetik

Der Zahnarzt entscheidet anhand der individuellen Gegebenheiten im Patientenmund, ob die Versorgung mit einer Krone oder Brücke möglich ist.
Ist der Stumpf noch erhaltungswürdig kann dieser mit einer Krone versehen werden. Kommt es jedoch zur Zahnlücke werden für die Brückenversorgung zwei Pfeilerzähne benötigt. Die Versorgung erfolgt durch ein Brückenzwischenglied, welches durch Hilfe von Kronen / Brückenankern an den angrenzenden Zähnen befestigt wird.

Arten von Kronen

Eine Teilkrone deckt ausschließlich die geschädigte Kaufläche ab. Sie ist dann sinnvoll, wenn eine Vollkrone noch nicht angebracht ist. 
Die Vollkrone dagegen deckt nicht nur die geschädigte Kaufläche, sondern die gesamte Zahnkrone des Zahnes ab. Sie wird in Funktion und Ästhetik dem natürlichen Zahn nachempfunden.
Die Teleskopkrone besteht aus einer Innenkrone (auch als Primär- oder Innenteleskop bezeichnet) und einer Außenkrone (auch als Sekundär- oder Außenteleskop bezeichnet). Sie dient der Befestigung von herausnehmbarem Zahnersatz. Der Eigene, noch vorhandene Restzahnbestand wird dabei zur Verankerung genutzt. 

Was ist eine Zahnbrücke?

Als Zahnbrücke wird in der Zahnmedizin eine Art festsitzender Zahnersatz bezeichnet, der eine Zahnlücke schließt. Dentale Brücken werden meist dann eingesetzt, wenn Zähne fehlen oder Zähne auf Grund einer Beschädigung gezogen werden müssen. Für die Brückenversorgung werden die angrenzenden gesunden Zähne beschliffen und als Brückenpfeiler überkront. Der Zahnarzt ersetzt den verloren gegangen Zahn durch ein Brückenzwischenglied und schließt hiermit die Lücke. Als Verankerung an den Pfeilerzähnen dienen dafür die am Brückenglied angrenzenden Kronen. Sollten keine Pfeilerzähne vorhanden sein oder sind diese zu stark beschädigt, kommen Implantate bzw. herausnehmbarer Zahnersatz zum Einsatz.

Arten von dentalen Brücken

Schließt im Mund eine Lücke durch einen verloren gegangenen Zahn.
Um genügend Stabilität zu erzielen, benötigt diese Brückenkonstruktion mindestens zwei benachbarte Brückenpfeiler. Eine Freiendbrücke überdeckt eine Lücke am Ende der noch bestehenden Zahnreihe. Durch diese Freiendbrücke kann maximal ein fehlender Zahn ersetzt werden, da durch weitere Zähne der Hebelarm zu lang ist und die entstehenden Kräfte auf die Pfeilerzähne entsprechend zu groß sind.

Die Inlaybrücke ist ein Brückenzahnersatz mit Zahnfüllungen als Anker. Eine Inlaybrücke kommt meist bei Seitenzähnen zum Einsatz, da bei Backenzähnen vielfach genügend Substanz vorhanden ist, um mit Inlays die Zahnbrücke zu befestigen.

Die Teleskopbrücke ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, der mittels Doppelkronentechnik auf die im Mund fest einzementierten Kronen aufgeschoben wird.
Sie wird im Gegensatz zur normalen Brücke nicht auf die eigenen Zähne, sondern auf bereits im Mund verankerten Implantaten getragen.

Kronen und Brücken nach Materialarten

Die metallbasierende Kronen- und Brückenprothetik kann aus einer hochgoldhaltigen Legierung, einer goldreduzierten Legierung, Titan oder einer Nichtedelmetalllegierung (NEM) / Kobalt-Chrom (CoCr) gefertigt werden. Die goldreduzierten Legierungen können durch die Beimischung anderer Metalle jedoch Allergien hervorrufen. Aus dieser Problematik heraus entwickelte man als günstiges Pendant zur hochgoldhaltigen Legierung auch Nichtedelmetalle (NEM) wie Kobalt-Chrom (CoCr) oder Titan.

Vollkeramik steht als Oberbegriff für eine Vielzahl von Materialien wie zum Beispiel Zirkonoxid, Lithiumdisilikat, Glaskeramik und Hybridkeramik. Diese dienen als Gerüst zum Verblenden oder als Monolithische (vollanatomische) Krone/ Brücke.

Werkstoffe für Brücken und Kronen

Die Werkstoffe, die in der Kronen- und Brückenprothetik Verwendung finden, sind umfangreich und bestehen oft aus Kombinationen wie Keramik und Kunststoffe oder Edelmetalle und Nichtedelmetalle.
Jeder Werkstoff hat seine spezifischen Eigenschaften und wird daher vielfach in Kombinationen eingesetzt. Wenn das Aussehen – wie im Seitenzahnbereich – eine eher untergeordnete Rolle spielt, hat die Festigkeit wegen der starken Belastung durch die Kaukräfte eine große Bedeutung. In diesen Bereichen werden Vollgusskronen und Vollgussbrücken eingesetzt. Im sichtbaren Bereich werden in der Regel zahnfarbene Kronen und Brücken verwendet. Entweder sogenannte VMK Kronen (Verbund-Metall-Keramik) oder Vollkeramikkronen. Die Beurteilung und Aufklärung erfolgt immer durch den Zahnarzt. Diese wird anschließend mit dem Patienten besprochen. Abgesehen von der Ästhetik steht auch der finanzielle Aufwand im Fokus und beeinflusst die Materialauswahl. 

PEEK Modellguss gefräst

Welche Verblendmaterialien stehen zur Verfügung?

Das Verblendmaterial kann entweder ein Verblendkunststoff auf Komposit Basis oder Keramik sein.
Bei Kunststoffen wird der Haftverbund durch Haftvermittler erzeugt. Keramik erfordert wegen der hohen Aufbrenntemperatur (800 – 900 °C) spezielle Aufbrennlegierungen, die beim Brennvorgang eine haftvermittelnde Oxydschicht bilden. Die Keramikverblendung ist aufwändiger in der Verarbeitung und hat gegenüber einer Kunststoffverblendung ästhetische Vorteile.

Herstellung von Kronen und Brücken für die Prothetik

In der Zahntechnik hat sich dieser Herstellungszweig stark verändert. Zu herkömmlichen Wachsmodellationen, werden Kronen und Brücken heutzutage digital konstruiert. Dafür werden Konstruktionsprogramme wie 3Shape und Exocad eingesetzt. Mit Hilfe eines Scanners wird das Modell digital erfasst oder direkt per Intraoralscan vom Zahnarzt zur Verfügung gestellt. Die unangenehme Abdrucknahme beim Patienten entfällt.

Durch Fräs- und LaserMelting Prozesse werden die Arbeiten sicher und mit hoher Präzision hergestellt.
Dem Behandler steht eine große Vielfalt an Materialien zur Verfügung, so dass monolithische Vollzirkonbrücken, gefräste Brückenprothetik aus Metall oder Verblendbrücken mittels LaserMelting hergestellt können.

Sie stehen gerade vor der Qual der Wahl des richtigen Materials für Ihren Patienten? Kontaktieren Sie uns, unsere Experten beraten Sie gerne!